Inhalt

Wir beraten Sie gern!04102 - 67 72 03 - 0

Einordnung der Sprache und Entstehung

Die drei wichtigsten skandinavischen Sprachen Dänisch, Schwedisch und Norwegisch ähneln sich teilweise wie Dialekte und sind doch eigenständige Sprachen.

Das soganannte rigsdansk wird von ca. 5 Mio Muttersprachlern gesprochen. Es gehört innerhalb der germanischen Sprachen in der Gruppe der skandinavischen Sprachen zusammen mit Schwedisch zum ostskandinavischen Zweig.

Grammatik im Überblick

Im Gegensatz zum Deutschen ist die Grammatik einfach.

So gibt es z.B. nur 2 Geschlechter, en und et. Der unbestimmte Artikel wird einfach als en bzw. et vor das Hauptwort geschrieben und der bestimmte Artikel wird an das Hauptwort hinten drangehängt.

Beispiel: en pige = ein Mädchen | pigen = das Mädchen

Zahlen zwischen zwanzig und hundert werden ähnlich wie im französischen gebildet. So enspricht die Zahl 80 z.B. 4 x 20.

Auffällig ist, dass der Passiv häufiger als im Deutschen benutzt wird.

Bis auf Eigennamen werden alle Wörter klein geschrieben.

War noch 1990 das Siezen in der älteren Bevölkerung absolut üblich, duzt heute jeder jeden. Nur Königin Margrethe wird gesiezt. Ihre volkstümliche Art lässt jedoch vermuten, dass es keine Staatstragödie wäre, wenn einer ihrer Untertanen sie aus Versehen duzen würde.

Anglizismen und Germanismen

Adaptionen aus dem Englischen und auch aus dem Deutschen gehen vielen Dänen ohne Nachdenken über die Lippen "ok" ist sehr gebräuchlich und Verkürzungen von Worten sind nicht nur bei Jugendlichen gewöhnlich.

Aus dem Deutschen wurden z.B. die Wörter liebhaverbil "Liebhaber-Auto" (bil = Auto) oder weltschmerz entnommen. Auch besoffen, polterabend, rutsjebane (Rutsche), schnitzel. sjuft (Schuft) und ungefær haben unverkennbar deutsche Ursprünge.

Sonderzeichen in der dänischen Sprache

Zwei der drei Sonderzeichen ähneln deutschen Sonderzeichen.

  • Æ bzw. æ entspricht ungefähr dem deutschen Ä und ä.
  • Ø bzw. ø entspricht ungefähr dem deutschen Ö und ö.
  • Anders verhält es sich mit dem Å bzw. å. Dieser Buchstabe spricht sich wie eine Mischung aus langgezogenem A und O aus, vergleichbar mit einem stöhnenden "Oh".

Spannend: Ob man nun Å oder Aa schreibt, ist völlig egal. Wobei die Tendenz nach dem im vergangenen Jahrhundert bevorzugten Å mittlerweile zu Aa gewechselt hat. So hat die Stadt Århus ihre Schreibweise offiziell internatione-Tastatur-freundlich in Aarhus umgeändert.

Wo findet man die Sonderzeichen auf dem Smartphone?

Das ist ganz einfach: Lange auf a drücken, dann erscheinen u.a. å und æ als alternative Schreibweise bzw. lange auf o drücken, dann erhält man als Alternative auch das ø.

Dänische Sonderzeichen auf der Tastatur

Für diejenigen, die häufig zwischen verschiedenen Sprachen wechseln, empfiehlt sich eine alternative Tastaturbelegung, zwischen denen durch Tastaturkürzel hin- und hergewechselt werden kann.

Wenn man nur gelegentlich eines der Zeichen braucht, kann man (faule Variante) die Zeichen unten aus der Liste herauskopieren oder (anspruchsvollere Variante) als Sonderzeichen einfügen oder (für Zahlenfreunde) die Zeichen mit Zahlenkürzeln in Verbindung mit der Alt-Taste erzeugen:

  • Æ = Alt + 146
  • æ = Alt + 145
  • Ø = Alt + 157
  • ø = Alt + 155
  • Å = Alt + 143
  • å = Alt + 134