Inhalt

Wir beraten Sie gern!0800 - 67 72 03 - 0

Blåvand

Am westlichsten Punkt wartet das blaue Wasser

Selbst wer noch ein Dänemark-Neuling ist, wird mit Sicherheit wenigstens schon einmal von dem beschaulichen Touristenörtchen Blåvand gehört haben. Der Name leitet sich direkt vom Hochdänischen ab und bedeutet auf Deutsch übersetzt "blaues Wasser". Und wer schon einmal an einem der unendlich erscheinenden Sandstrände des Gebiets gestanden und auf die wunderschöne Nordsee geblickt hat, der wird die Namensgebung absolut verstehen.
Zudem ist die Lage von Blåvand sehr interessant, denn Blåvandshuk, die Landzunge in diesem Gebiet, markiert den westlichsten Punkt Dänemarks. Hier steht auch der Leuchtturm "Blåvandshuk Fyr", von dem aus eine großartige Aussicht über die tolle Landschaft genossen werden kann. Der westlichste Leuchtturm des Landes warnt zudem die vorbeifahrenden Schiffe vor dem Horns Rev, einer zweigeteilten Sandbank in der Nordsee, die in rauer Vergangenheit zu zahlreichen Schiffsbrüchen geführt hat und auch eine bedeutende Rolle in der Skagerrakschlacht spielte.
Blåvands Strände, die autofrei sind, können aber ebenfalls als eigene Sehenswürdigkeit betrachtet werden. Wie bereits erwähnt, gibt es hier kilometerlange Sandstrände und klares Wasser, welches laufend mit der "blauen Flagge" für hervorragende Qualität ausgezeichnet wird. Wer also an ausgedehnten Badetagen, Wassersportarten wie Windsurfen und Strandaktivitäten wie Drachenfliegen, Muschelsammeln und Beachvolleyball seine helle Freude findet, der wird den schönen Urlaubsort mit Sicherheit immer wieder besuchen.

Kleiner Ort und großes Ferienhausgebiet zugleich

Blåvand ist im Laufe der letzten Jahrzehnte zu einem der beliebtesten Ortschaften in Dänemark avanciert, wenn es um einen abwechslungsreichen Urlaub geht. Da verwundert es nicht, dass sich hier das größte Ferienhausgebiet auf der Nordseeseite befindet. Bei einer Zahl von nur knapp 200 Einwohnern gibt es hier rund 2.000 Ferienhäuser! Durch diese Vielzahl an ganz unterschiedlichen Sommerhäusern ist Blåvand schon längst nicht mehr nur zur Hochsaison, sondern inzwischen zu jeder Jahreszeit ein beliebtes Ferienziel.
Trotz dieser Beliebtheit präsentiert sich Blåvand als entspanntes und kinderfreundliches Örtchen, was gewiss auch mit der dänischen Gelassenheit zu tun hat. Das "Hygge" kann hier also auch bestehen, wenn sich mehr Feriengäste als Einwohner im Ort aufhalten, durch die Straßen schlendern und sich am Strand die Sonne ins Gesicht scheinen lassen. Und wenn in der Nebensaison der erfrischende Nordseewind durch die Gegend fegt, können die familienfreundlichen Geschäfte des Ortes erkundet werden, lokale Museen geben interessante Einblicke und besonders die kleinen Urlauber freuen sich bestimmt über einen Besuch bei "Blåvand Bolcher", die seit 1864 leckere Bonbons herstellen und die älteste Süßwarenfabrik Dänemarks ist.

Shoppen, Natur und Maultiere am Strand

Blåvand bietet neben einer tollen Landschaftskulisse also auch viele Möglichkeiten zum Bummeln und Shoppen. Geschäfte für Bekleidung und Sportartikel, Einkaufsläden, Straßencafés und Restaurants sowie gemütliche Kneipen zeichnen ein buntes Ortsbild. Die Geschäfte an der Hauptstraße haben zudem das ganze Jahr über und meistens jeden Tag geöffnet, sodass sich ein abwechslungsreicher Einkaufstag auch mal am Sonntag unternehmen lässt. In dem Gebiet gibt es aber auch vielerlei Kunsthandwerk zu bewundern, wie zum Beispiel in der Kerzenfabrik, der Glasbläserei, in der Töpferei und in der Bernsteinschleiferei.
Wer sich lieber in der Natur aufhält als auf Schnäppchenjagd zu gehen, der macht sich am besten zu Fuß, mit dem Rad oder vielleicht sogar hoch zu Ross auf den Weg. Im letzten Jahrhundert wurden große Waldgebiete zur Aufforstung angelegt, die sich inzwischen stark ausgebreitet haben und viele Naturlehrpfade bereithalten. Die Landschaft um Blåvand ist ebenso von großen Heideflächen geprägt, die zu ausgedehnten Spaziergängen einladen. Ein besonders schönes Heidegebiet hält die Kærgård Plantage bereit und in den Plantagen von Blåvand kann Dänemarks größter Bestand an Edelhirschen bestaunt werden. Für Ornithologen ist bestimmt auch ein Besuch am Filsø interessant: früher war das Gewässer eines der größten Seen Dänemarks, heute wird das Gebiet unter anderem als Vogelreservat genutzt.
Wichtig ist zu wissen, dass es in dem Gebiet um Blåvand zeitweise zu Militärübungen kommen kann. Zumeist ist das Gelände aber frei zugänglich und am Strand stehen auch heute noch viele Bunker aus dem Zweiten Weltkrieg. 4 dieser Bunker, zwischen Skippervej und Lille Strandvej gelegen, wurden von dem englischen Künstler Bill Woodrow mit Metallköpfen und -schwänzen versehen, die oft als stilisierte Pferde wahrgenommen werden. Dabei handelt es sich hierbei um Maultiere, denn der Künstler wollte durch die robusten aber unfruchtbaren Tiere darauf aufmerksam machen, dass die Dänen die Besatzungszeit zwar überstanden haben, die Bunker sich aber niemals vermehren mögen.

Ho

Ho ist ein kleiner Ort im Hinterland des westlichsten Punktes Dänemarks an der Westküste und wurde erstmals im Jahr 1554 schriftlich zusammen mit Hjerting erwähnt. Zu dieser Zeit wurde Ho als Anlandeplatz für kleine Frachtschiffe genutzt und war somit besonders für Handeltreibende interessant. Der Name entlehnt sich aus dem altdänischen "Hõi", was mit "Schale" oder "Gefäß" übersetzt werden kann. Grund für diesen Namen bietet die Lage, denn Ho liegt in der Ho Bugt (zu Deutsch Ho Bucht), was zu der überlieferten Übersetzung "Fjord, der einem Gefäß gleicht" führte.
Heute beheimatet Ho ungefähr 85 Einwohner und ist mit seinen alten Bauten gut erhalten. Für Urlauber ist zudem die wunderschöne Landschaft um den Ort ein reizvolles Ausflugsziel. Hier gibt es große staatliche Waldgebiete und die Ho Plantage, zwischen Ho und Blåvand gelegen, lädt mit markierten Wanderwegen durch naturgeschützte Dünen- und Heidelandschaften zum ausgedehnten Spazieren ein. Von hier aus bietet sich auch ein toller Ausblick auf die Halbinsel Skallingen. Auf dem kleinen Eiland können an der südlichen Spitze Seehunde beobachtet werden und viele Zugvögel rasten hier, was einen Ausflug absolut empfehlenswert macht. Die Ho Bucht ist außerdem ein schönes Naturgebiet mit idyllischen Strandwiesen und bietet sich zum gemütlichen Verweilen an.
Für schöne Strandtage eignet sich der tolle weiße Sandstrand auf Skallingen in ungefähr 3 km Entfernung, bis zu dem unendlich weiten Strand von Blåvand sind es ca. 5 km und in 7 km Entfernung befindet sich der Hvidbjerg Strand, der durch seine Lage im Windschatten von Horns Rev als besonders kinderfreundlich gilt.

Mosevrå

Das beschauliche Örtchen Mosevrå liegt inmitten der Ho Bugt (zu Deutsch Ho Bucht) in einem ruhigen Naturgebiet und besticht durch seine landschaftliche Erscheinung mit weiten Wiesen- und Felderflächen. Hier kann ausgiebig Ruhe, Natur und Entspannung genossen werden, aber durch die Nähe zu Blåvand (ungefähr 11 km entfernt) und Vejers (in ca. 9 km Entfernung) sind Lebensmittelgeschäfte, Lokale und Einkaufsläden gut und schnell zu erreichen. Wer also auf der Suche nach einem herrlichen Fleckchen Erde zwischen Wald und Wiesen ist, aber dennoch nicht auf Sehenswürdigkeiten und Attraktionen verzichten möchte, der ist in Mosevrå genau richtig.
Die bereits erwähnte wunderschöne Natur kann am besten zu Fuß, mit dem Rad oder auch auf Ausritten erlebt werden, denn überall gibt es teilweise markierte Wege und Pfade, die sich durch die Landschaft schlängeln. Durch die Nähe zum Watt und der Nordsee ist hier besonders fruchtbare Erde zu finden, die sich neben den Wäldern und Wiesen auch in weiten Feldern zeigt und in den Wattgebieten kann ein vielfältiges Pflanzen- und Vogelleben erlebt werden. Wer gerne durch Heide- und Dünengebiete schlendert, der wird sich besonders in der Ho Plantage wohlfühlen und auf der unter Naturschutz stehenden Halbinsel Skallingen können an der Südspitze Seehunde und Zugvögel beobachtet werden.
Für ausgiebige Strandtage bietet sich Skallingen ebenfalls hervorragend an, denn hier befindet sich ein toller weißer Sandstrand. Von dem Parkplatz des Strandes aus gibt es zudem einen Wanderweg, der durch die wunderschöne Natur bis zur Spitze der Halbinsel führt und von dort aus einen beeindruckenden Ausblick auf die Insel Fanø und Esbjerg möglich macht. Aber auch Vejers Strand ist eine Top-Adresse zum vergnügten Planschen, ist er doch einer von Dänemarks besten Stränden, der mit der "blauen Flagge" für hervorragende Wasserqualität ausgezeichnet wurde. Hier kann der nördliche Teil des Strandes mit dem Auto befahren werden, das südliche Gebiet hingegen ist für Fußgänger und Fahrradfahrer reserviert. Und nicht nicht unerwähnt bleiben darf natürlich der unendlich lange Sandstrand von Blåvand, der autofrei ist und sich bestens zum Schwimmen, Sonnenbaden, Wassersport und Drachenfliegen lassen anbietet.

Attraktionen:

Acqua Blu Pizzeria

Die Pizzeria "Acqua Blu" befindet sich im Zentrum von Blåvand und wird von den beiden Brüdern Salvatore und Rino Lalicata aus Sizilien betrieben. Somit ist das "Acqua Blu" eines der richtigen italienischen Restaurants, worauf die Brüder sehr stolz sind. Da alle Speisen frisch zubereitet werden, kann die Wartezeit manchmal ein wenig länger sein, aber das Warten lohnt sich in jedem Fall!

Blåvand Kurbad & Wellness

In Blåvand befindet sich eine Wellnessoase, die im Urlaub noch einmal zusätzlich für Entspannung sorgt. In modernen und stilvollen Räumlichkeiten können die Gäste aus zahlreichen speziellen Anwendungen wählen und ein atemberaubender Ausblick auf die herrliche Nordsee unterstreicht das Etablissement eindrucksvoll. Auf vier weitläufigen Etagen stehen neben den pflegenden Treatments auch allerlei unterschiedliche Bäder wie Dampfbad, Ruhebad und Eisbad zum ausgiebigen Relaxen bereit. Neben Massagen und Beauty-Angeboten kann man sich zudem auch im Spa-Bereich von dem geschulten Personal verwöhnen lassen und das Saunaangebot nutzen. Der aufgewärmte Außenpool auf der Dachterrasse mit Meeresblick lädt außerdem zum Frischlufttanken ein.

Blåvand Lys

Im "Blåvand Lys", einem Geschäft im Ortszentrum, wird ein beachtliches Sortiment an handgezogenen Kerzen angeboten, aber auch diverse Geschenkartikel, Gläser und sogar Schuhwerk können hier erstanden werden. Und wer gerne selbst einmal handwerklich tätig werden und ein schönes Souvenir für Daheim herstellen möchte, der hat hier die Gelegenheit, selber Kerzen in 10 verschiedenen Farben zu ziehen.

Blåvand Zoo

Bei dem "Blåvand Zoo" handelt es sich um einen privaten Zoo, dessen Philosophie es ist, Kindern teilweise den direkten Zugang zu den Tieren zu ermöglichen und so ihre Begeisterung für die Natur zu wecken und zu fördern. Ein Teil des Zoos ist dabei für Bauernhoftiere eingerichtet, es gibt aber auch viele Exoten zu entdecken. Der Zoo ist das gesamte Jahr über geöffnet und die Ställe sind beheizt, sodass ein Besuch selbst im Winter angenehm ist. Viele der Tiere können gestreichelt und gefüttert werden, zudem gibt es neuerdings auch Kamel- und Ponyreiten. Im Zoo gibt es häufig Nachwuchs, welcher besonders Kinderaugen zum Leuchten bringt und deren Begeisterung weckt. Ein Spielplatz und eine Cafeteria sind vorhanden, es dürfen aber auch eigene Speisen und Getränke an den Picknicktischen verzehrt werden.

Blåvandshuk Fyr

Am westlichsten Punkt von Dänemark wurde bereits im Jahr 1888 ein Winkelleuchtfeuer errichtet, welches die Seefahrer vor der gefährlichen zweigeteilten Sandbank Horns Rev warnen sollte. Da die Schifffahrt stetig zunahm, wurde im Jahr 1900 der weiße Leuchtturm "Blåvandshuk Fyr" erbaut, der auch heute noch ein beliebtes Fotomotiv ist und dank seiner Höhe von 39 Metern (zu erklimmen über 170 Stufen) einen fantastischen Rundumausblick über die bezaubernde Landschaft und die tolle Nordsee ermöglicht. Im Leuchtturmwärterhaus befinden sich zudem eine Touristinformation und eine Ausstellung über den Windpark Horns Rev, der nach der Sandbank benannt wurde.

Blåvandshuk Golfanlage

"Blåvandshuk Golfbaner" ist ein 18-Loch Golfplatz südöstlich von Blåvand in der Ho Bugt (zu Deutsch Ho Bucht). Zwischen Wiesen und Wäldern kann man hier mit Blick aufs Wasser den Golfschläger ganzjährig auf Sommergreens schwingen und nebenbei entspanntes Urlaubsfeeling erleben. Gekürt als Dänemarks schönster Golfplatz ist Blåvandshuk auf jeden Fall einen Besuch wert, doch auch das dazu gehörige Restaurant mit Blick auf Golfplatz und Bucht sollte sich ein Feinschmecker nicht entgehen lassen.

Blåvandshusk Idrætscenter

Fitness- und Badeland für die ganze Familie. Inklusive Außananlage mit Westjütlands höchster und längster Wasserrutschbahnund großem Fitnessbereich.

Café Pia - Thoras Gård

Das "Café Pia - Thoras Gård" liegt im Herzen von Blåvand und ist eine beliebte Speisestätte für die ganze Familie. Sowohl Urlauber als auch Einwohner kehren hier sehr gerne ein und lassen sich die leckeren Gerichte schmecken, die von kalten Speisen wie Eis bis hin zum warmen Essen wie Fischfilet reichen. Hier kann bei jedem Wetter und zu jeder Tageszeit das muntere Treiben im Zentrum beobachtet werden und auch für das gepflegte Bier am Abend eignet sich das bekannte Lokal bestens.

Enghavegård Osteri

Der Familienbetrieb für schmackhaften Käse liegt in der Ho Bugt (zu Deutsch Ho Bucht) und produziert sowie vertreibt vom Hof aus eine Vielzahl beliebter Sorten, die natürlich auch vor Ort probiert werden können. Der Käsemacherhof wurde im Jahr 2001 gegründet und wird von Henrik Walther-Larsen betrieben, der ein gefragter Meierei-Ingenieur ist und auch schon im Ausland, unter anderem in Afrika und China, beratend tätig war. Außerdem war der Hof einst Ausbildungsstätte für Lehrlinge aus Entwicklungsländern, die das Käsemacherhandwerk erlernen wollten.

Ho Plantage - Blåvandshuk

Die Küstenschutzpflanzung Ho Klitplantage liegt etwas außerhalb von Ho, ungefähr 7 km östlich von Blåvand. Die 403 Hektar große Plantage wurde zwischen 1920 und 1940 gepflanzt und ist damit die jüngste Pflanzung in dieser Gegend. Sie ist von Baumarten wie Berg- und Schwarzkiefer geprägt und zudem die Heimat der Parabeldüne Jens Jessens Sande, von der man eine tolle Aussicht über die Pflanzung, die Nordsee und die Bucht von Ho hat.
In der Pflanzung gibt es zwei etwa 4 km lange, gelb gekennzeichnete Wanderrouten, hiervon eine östliche und eine westliche Route. Verkürzte Routen sind ebenfalls vorhanden und mit rot markiert, Verbindungswege zwischen den beiden Routen sind in blau gekennzeichnet. Hunde sind in der Pflanzung erlaubt, sind jedoch an der Leine zu führen.
Der südliche Teil der Pflanzung bietet einen tollen Blick über die unter Naturschutz stehende und 2000 Hektar große Halbinsel Skallingen. Sie entstand über die letzen 400 Jahre durch Sandablagerungen des Meeres und die Mitnahme von Hunden dorthin ist nicht erlaubt. Es gibt auf Skallingen auch einen ganz hervorragenden Badestrand, den man auf einem gekennzeichneten Weg erreicht. Ein Parkplatz ist an diesem Strand vorhanden, in etwa 2 km Entfernung zu der Ho Plantage und das Autofahren außerhalb des markierten Weges ist verboten. Für Golffreunde bietet sich darüber hinaus der nordwestlich der Pflanzung angelegte Golfplatz an.

Skallingen

Die Halbinsel Skallingen besitzt eine recht junge Historie, entstand sie doch erst vor ungefähr 400 Jahren langsam infolge von Sandablagerungen im Meer und verändert sich auch heute noch. Einst befand sich hier das Fischerdorf Sønderside, welches durch die Burchardiflut im Jahr 1634 jedoch ausgelöscht wurde. Forscher des Varde Museums haben es sich zur Aufgabe gemacht, Sønderside zu finden und orientieren sich dabei am "Havnegrøften", einem Wasserlauf, der die Ho Plantage von Skallingen trennt.
Vor ca. 100 Jahren war Skallingen tatsächlich nur eine Sandbank, inzwischen ist hier ein Dünengürtel und fruchtbares Marschland entstanden, auf dem im Sommer Kühe und Schafe weiden und auf Grund der Lage im Wattenmeer kann es besonders im Süden der Halbinsel zu Seehund-Sichtungen kommen. Durch die wunderschöne Flora und Fauna steht Skallingen unter Naturschutz und da sich hier viele Zugvögel zum Rasten niederlassen, dürfen Hunde nicht mit auf die Halbinsel gebracht werden. Als extremer Kontrast zu der beeindruckenden Landschaft: bis vor wenigen Jahren war auf Skallingen das letzte große Minenfeld aus dem Zweiten Weltkrieg zu finden, welches für 100 Millionen DKK (rund 13 Millionen EUR) geräumt wurde.

Stutteri Vestmose (Reithof)

Das Pferdegestüt "Stutteri Vestmose" liegt idyllisch eingebettet in der unter Naturschutz stehenden Landschaft der Halbinsel Skallingen und bietet neben ihren Zucht-Isländern auch Reitunterricht sowie Reittouren auf den robusten Nordpferden an. Auf riesigen naturbelassenen Weiden tummeln sich ungefähr 50 Isländer, sodass für jeden Reitschüler das richtige Pferd dabei ist. In der wunderschönen Natur, die geschützt ist und direkt hinter dem Hof beginnt, lässt es sich stundenlang reiten, ein reiches Tierleben dabei beobachten und herrlich abschalten.
Dabei wird darauf geachtet, wie erfahren der Reitschüler ist und welche Kenntnisse er mitbringt. So können die Anfänger sich erst einmal bei Reitstunden auf den weitläufigen Weiden mit Blick aufs Meer versuchen, während für die Fortgeschrittenen unterschiedliche Reitausflüge unterschiedlich langer Dauer am Strand oder im Wald angeboten werden. Wer übrigens den riesigen naturbelassenen Wald lieber zu Fuß oder mit dem Fahrrad erkunden möchte, der kann sich Räder vor Ort leihen.

Tirpitz-Stellung

Im August 1944, zum Ende des 2. Weltkriegs, wurde eine riesige Bunkeranlage mit dem Namen "Tirpitz-Stellung" errichtet, die jedoch nie fertiggestellt wurde. Sie sollte Teil des Atlantikwalls werden, eines von Hitlers letzten enormen Projekten. Der graue Riese lag seitdem als stummer Zeitzeuge in der sandigen Dünenlandschaft, doch nun (ab dem 30. Juni 2017) ist die Tirpitz-Stellung mit einem neuartigen Museumsbau aus Glas verbunden, dem sogenannten "Tirpitz-Museum", und stellt ein interessantes Ausflugsziel dar. Vom Tane Hedevej aus kann die Anlage erreicht werden, die wie versteckt in den Dünen liegt.
Der Bunker kann vom Museum aus mittels eines unterirdischen Ganges erreicht werden, sodass bewegte Geschichte hautnah vermittelt wird. Im Museum selbst werden 4 große Ausstellungen gezeigt, 3 feste und 1 wechselnde: die Ausstellung über den Atlantikwall und das Leben während des Krieges, eine große Sammlung mit Bernsteinfunden und die Geschichte von Blåvand sind feste Instanzen des Museums, die erste wechselnde Ausstellung wird über den Architekten Bjarke Ingels gehen, der das Gebäude entwarf. Welche Ausstellung einen auch immer am meisten interessieren mag: in dem Museum gibt es keinerlei Informationstafeln, dafür wird am Eingang ein Abspielgerät mit Ohrhörern ausgegeben und es kann selber entschieden werden, welche der rund 225 Geschichten gehört werden soll.
Das Museum ist schon nach kurzer Zeit zu einer der Top-Attraktionen in Dänemark avanciert, denn nicht nur der Umgang mit diesem schweren Kapitel der Vergangenheit ist vorbildlich, sondern auch die Art und Weise, wie Wissen darüber vermittelt wird, präsentiert sich hier auf einem neuen Level. Sei es der "interaktive Guide" in Form des Abspielgerätes, die verschiedenen Installationen, die Verbindung (auch optisch) aus Geschichte und Moderne oder auch die Möglichkeit, sich in wechselnden Ausstellungen über weitere Themen zu informieren - die "Tirpitz-Stellung" möchte Besuchern jeden Alters eine gute Möglichkeit des Erlebens bieten.

Wattwandern nach Langli

Es gibt diverse Wanderangebote im beeindruckenden Wattenmeer, welches sich auch in der Ho Bugt (zu Deutsch Ho Bucht) als einzigartiges Naturschauspiel präsentiert. So kann die Halbinsel Skallingen zum Beispiel auf eigene Faust auf markierten Wegen erkundet werden, es gibt aber auch geführte Touren mittels Guide, der auf Skallingen, Langli und im Wattenmeer allerlei Interessantes und Wissenswertes zu berichten weiß. Im Zeitraum vom 16. Juli bis zum 15. September fährt außerdem der sogenannte "Naturbus", ein Traktor, auf dem Ebbeweg von Ho hinüber zur kleinen Insel Langli, die für ihr reiches Vogelleben bekannt ist.

West Coast Minigolf

Nordeuropas größte Minigolf-Anlage, "West Coast Minigolf" mit Namen, wurde Pfingsten 2010 in Blåvand eröffnet und erfreut sich dank seiner akzeptablen Preise und langen Öffnungszeiten größter Beliebtheit. Aber auch die moderne und gut durchdachte Anlage mit vielen schönen Plätzen trägt auf jeden Fall zu dieser Beliebtheit bei. Alle Bahnen des 18-Loch Minigolf-Geländes sind mit Kunstrasen belegt, es wurden 1600 Pflanzen gesetzt, 4 Seen angelegt und es gibt sogar einen Wasserlauf mit einem großen Wasserfall, der in Granitstein gehauen wurde. Da es unterschiedliche Schwierigkeitsgrade auf den Bahnen gibt, eignet sich "West Coast Minigolf" für Besucher jeden Alters und dank des gratis WLAN-Zugangs kann das Spielergebnis direkt mit Familie und Freunden in der Heimat geteilt werden.