Inhalt

Wir beraten Sie gern!0800 - 67 72 03 - 0

Bereits im Jahr 1620 wurde die erste Schanze in Hals erbaut und stellt heute die am besten bewahrte Einzelschanze aus der Renaissance dar. Durch die einmalige Lage fungierte die Schanze als optimale Sicherungsanlage für Aalborg und das Limfjord-Gebiet, wurde im Jahr 1627 jedoch trotzdem von den kaiserlichen deutschen Truppen übernommen.
Im Jahr 1629 zogen sich die kaiserlichen Truppen allerdings wieder zurück und in den Jahren 1630 bis 1652 ließ man die Schanze verfallen. 1653 wurde der Befehl gegeben, dass eine neue Schanze bei Hals angelegt werden sollte.
Heute kann diese Schanze immer noch bestaunt werden und es werden auf der Anlage so allerlei wissenswerte Informationen an die Besucher vermittelt.

Hals

Das alte Fischerdorf Hals liegt direkt an der östlichen Einfahrt des Limfjords und wurde auf Grund seiner Lage sogar in der Saga von Snorri Sturluson unter dem Namen "Halsi" erwähnt. Der Ort hat also in der Wikingerzeit eine bedeutende Rolle gespielt, da hier Harald Blauzahn und der norwegische Thronanwärter um die Macht kämpften.
Heute präsentiert sich Hals als malerischer Ferienort, der mit einer lebhaften Atmosphäre lockt. Im Hafen kann maritime Stimmung genossen werden und eine Fähre setzt von hier aus nach Egense im Himmerland über. Die Überfahrt dauert nur 5 Minuten und ist gerade für kleine Urlauber ein spannendes Erlebnis.
In Hals können die ausgestellten Kieferknochen und Rückenwirbel eines Blauwals bewundert werden und die Festung "Hals Schanze" ist die am besten erhaltene Schanze Dänemarks aus dem 16. Jahrhundert. Sie liegt direkt an der Mündung zum Limfjord und im ehemaligen Zeughaus befindet sich heute ein Museum, in dem sich über die Geschichte der Festung informiert werden kann. Das Museum in Hals führt zudem durch die Historie des Ortes, des Meeres und des Landes.
In den Sommermonaten finden in Hals unterschiedliche Veranstaltungen wie Stadtfeste, Sporttreffs und Ausstellungen statt, sodass keine Langeweile aufkommt. Auch gibt es in dem alten Fischerort ein Golfplatz, eine Bowlingbahn und eine Schwimmhalle und für ambitionierte Angler sind die in der Umgebung liegenden Put&Take-Seen, der Jachthafen von Hals sowie die Küste lohnende Plätze.
Die herrliche Natur kann auf unzähligen markierten Wander- und Radwegen erkundet werden und da Pferde gemietet werden können, lässt sich auch hoch zu Ross die malerische Natur genießen. Die kilometerweiten Sandstrände sind kinderfreundlich und das Wasser hat eine sehr gute Qualität, die mit der "blauen Flagge" ausgezeichnet wurde.

Øster Hurup

Øster Hurup ist ein malerischer Ferienort, der sich direkt am Kattegat befindet und zudem ganz in der Nähe vom Mariager Fjord liegt. Hier kann nicht nur eine wunderschöne Natur erlebt werden, sondern der Ort an sich hat auch allerlei zu bieten. Gute Einkaufsmöglichkeiten, Cafés und Restaurants, eine gemütliche Hafenatmosphäre und ein buntes Nachtleben dank Bars und Diskotheken - das alles kann in Øster Hurup erkundet werden.
Auch gibt es zahlreiche Werkstätten und Läden, die ihre Arbeiten wie handgewebte Kleidung, Kerzen und Keramik anbieten. Zudem können Kirchen und historische Denkmäler besichtigt werden und im Hafen kann man täglich frischen Fisch erwerben, um so noch ein wenig mehr in das maritime Lebensgefühl einzutauchen.
Anglern bieten sich in und um Øster Hurup diverse Möglichkeiten, in Bächen, dem Mariager Fjord, im Hafen und an der Küste verschiedenste Süß- und Salzwasserfische zu angeln. Mehrere Tennisplätze sowie ein Golf- und Minigolfplatz stehen außerdem zur Verfügung und des Weiteren kann man Kanu fahren, Radfahren und Reiten. An sportlichen Angeboten mangelt es somit also nicht und die abwechslungsreiche Natur lädt zu stundenlangen Erkundungstouren ein.
Der weiße Sandstrand ist hier kilometerlang und das flache Wasser wurde auf Grund ausgezeichneter Qualität mit der "blauen Flagge" ausgezeichnet. Durch diese Gegebenheiten sind der Strand und das Gewässer sehr kinderfreundlich, sodass einem gemeinsamen Badeurlaub samt diverser Strandaktivitäten nichts im Wege steht.

Store Sjørup

An der Nordküste von Djursland, direkt am Randers Fjord, liegt das Ferienhausgebiet Store Sjørup. Der Ort ist besonders bei Urlaubern sehr beliebt, die gerne durch die Natur streifen und Ruhe genießen möchten - denn von beidem gibt es hier zur Genüge. Statt trubeligem Nachtleben kann hier dem fröhlichen Vogelgezwitscher gelauscht werden und die abwechslungsreiche Landschaft lädt zu stundenlangen Ausflügen zu Fuß, mit dem Rad oder auch hoch zu Ross und mit dem Kanu ein. 
Auch für die kleinen Gäste ist das Entdecken der Strandwiesen, Wälder und Felder gewiss eine aufregende Sache, denn die Umgebung ist wahrlich malerisch und bietet eine reiche Flora und Fauna, die gerne bestaunt wird. Aber auch sportliche Aktivitäten kommen hier nicht zu kurz, denn in den Seen, auf dem Meer und im Fjord kann hervorragend geangelt und mit dem Kanu gepaddelt werden, es gibt Möglichkeiten zum Tennis- und Golfspielen und der schöne Kattegatstrand, ausgezeichnet mit der "blauen Flagge" für hervorragende Qualität, verspricht Badespaß pur.
In der Umgebung gibt es gut erreichbare Einkaufsmöglichkeiten und verschiedene Museen, Herrensitze und Ausstellungen sowie Kirchen, Denkmäler, Werkstätten und kleine, kunsthandwerkliche Läden laden zu ausgiebigen Ausflügen ein.

Storvorde

Im Jahr 1345 wurde Storvorde erstmals unter dem Namen "Yterworthugh" erwähnt, wobei keine weitere Überlieferung der ursprünglichen Bezeichnung vorhanden ist. Die Lage am Limfjord im östlichen Himmerland, und die recht geringe Entfernung von 14 Kilometern zu der Stadt Aalborg, begünstigen auch heute noch ein rasches Wachstum des Ortes. In den letzten Jahren hat die Bevölkerung so zugenommen, dass nun Ausbaupläne im Westen und Südwesten von Storvorde realisiert werden sollen. 
Sportliche Aktivitäten werden in Storvorde besonders gefördert. So gibt es eine BMX-Bahn, Tennisanlagen, ein Sportzentrum mit Fußballfeldern und vielen Fitnessangeboten. Auch werden häufig Handballturniere veranstaltet und Golfspielen ist ebenfalls populär. 
Es gibt im Ort gute Einkaufsmöglichkeiten und eine moderne Infrastruktur, die auch Ausflüge in die weitere Umgebung problemlos zulässt. Die Landschaft ist abwechslungsreich und kann zu Fuß, mit dem Rad und auch mit dem Pferd erkundet werden. Der flache Badestrand bei Storvorde ist sehr kinderfreundlich und bietet sich mit den dahinterliegenden Grünflächen für diverse Spiele an.

Udbyhøj

Das gemütliche und beschauliche Fischerdorf liegt inmitten der schönen Natur des Kattegats und besticht auch durch seine direkte Lage am Randers Fjord, welcher den Ort teilt. Auf der nördlichen Seite befindet sich ein Fischereihafen und auf der südlichen Seite ein Jachthafen, sodass Arbeit und Vergnügen deutlich voneinander getrennt sind und beide Häfen ihren ganz eigenen Charme versprühen. Von Udbyhøj setzt auch die kleinste Autofähre des Landes über und verbindet die Gebiete Djursland und Nordjütland das ganze Jahr über miteinander.
In Udbyhøj gibt es Einkaufsmöglichkeiten, um die Dinge des täglichen Bedarfs zu erstehen und in den Häfen kann sich das bunte Treiben angeguckt werden. Die abwechslungsreiche Landschaft und die guten Angelmöglichkeiten machen den kleinen Ort zudem zum idealen Ausgangspunkt für Ausflüge. Auf dem Weg nach Randers kann zum Beispiel Hamlets Grab bewundert werden, es gibt zahlreiche Herrensitze und Schlösser zu bestaunen und im Wildreservat bei Sødring gibt es ein spannendes Vogelleben zu beobachten.
Mehrere kinderfreundliche Sandstrände befinden sich südlich von Udbyhøj, von denen die meisten über feinen Sand, sanftes Wasser und die Auszeichnung mit der "blauen Flagge" für gute Qualität verfügen.

Hobro

Es gibt viele Vermutungen, wie die heutige Stadt Hobro zu ihrem Namen kam: die einen sagen, es war einst ein Mann names Ho, der eine Brücke (auf dänisch "bro") über den Mariager Fjord baute und dem zu Ehren der Ort seinen Namen erhielt, andere meinen, dass "ho" ein altes Wort für "Überführung über den Bach" ist und wieder andere behaupten, es ist eine angelsächsische Überlieferung und meint in etwa "ein Landzunge, die sich ins Meer gräbt".
Welche dieser Vermutungen auch korrekt sein mag - es ist auf jeden Fall sicher, dass es in dieser Stadt so einiges zu entdecken gibt. Gute Einkaufsmöglichkeiten, viele Cafés und Restaurants und zahlreiche Veranstaltungen lassen die Stadt am Mariager Fjord zu einem lebhaften und abwechslungsreichen Ausflugsziel werden.
Auch gibt es kulturelle Wirkungsstätten wie Werktstätten, Museen und Ausstellungen, die sich mit der Vergangenheit und der Gegenwart Hobros und der Region beschäftigen. Nahe der Stadt wurden zudem zahlreiche Funde aus der Wikingerzeit gemacht und neben der Touristeninformation steht auch heute noch ein über 1000 Jahre alter Runenstein. Im Vikingecenter Fyrkat erhält man darüber hinaus spannende Einblicke in das Leben der Wikinger.
Die wunderschöne und vielfältige Natur kann auf vielen markierten Wegen zu Fuß, mit dem Rad und auch hoch zu Ross erkundet werden. Für Angler gibt es die Möglichkeit, im Mariager Fjord und diversen Angelseen zu fischen, Golfclubs laden zu einigen Runden auf dänischen Greens ein und mehrere Vergnügungsparks sind mit dem Auto gut zu erreichen.
Für Badenixen und Sonnenanbeter bieten sich entspannte Tage am Mariager Fjord an, zudem befindet sich in ungefähr 9 km Entfernung der Badestrand Bramslev Bakker. Hier gibt es Liegewiesen, Tische und Bänke zum Picknicken und Sanitäreinrichtungen. Auch wird hier Wasserski angeboten und der Raddampfer Svanen legt in Bramslev Bakker an, mit dem der Mariager Fjord befahren wird und besonders für die kleinen Urlauber ein wahres Erlebnis bedeutet.

Mariager

Mariager ist bereits über 600 Jahre alt und wird auch "Stadt der Rosen" genannt. Der Ort gehört zu den kleinsten Städten Dänemarks und verzaubert mit einer regelrechten Puppenstubenromantik, die durch die herrlich duftenden Rosen, alte windschiefe Fachwerkhäuschen und Kopfsteinpflaster-Gassen erzeugt wird. Hier geht alles entspannt und gemütlich zu, selbst im modernen Jachthafen.
Historische Bauten wie die weißgekalkte Klosterkirche und Sehenswürdigkeiten stehen in einem harmonischen Kontrast zu den vielen Einkaufsmöglichkeiten, unterschiedlichen Museen und Ausstellungen sowie kulinarischen Wirkungsstätten. In Mariager kommt so garantiert keine Langeweile auf, denn für Groß und Klein wird einiges geboten.
In und um die kleine Stadt gibt es zudem viele Möglichkeiten für sportliche Aktivitäten wie Tennis, Beachvolleyball und Golf. Im Mariager Golf Klub kann während des Spielens eine wunderschöne Aussicht genossen werden und in der Region sind weitere Plätze zum Abschlagen vorhanden. Auch Angler kommen hier voll auf ihre Kosten, denn im Mariager Fjord lässt sich vortrefflich fischen. Auch bei Als Odde und in diversen Put&Take-Seen kann das Anglerkönnen unter Beweis gestellt werden.
Mariager und seine malerische Umgebung können wunderbar zu Fuß, mit dem Rad oder auch hoch zu Ross erkundet werden. Die Landschaft ist geprägt von Wäldern, Heideflächen, Wiesen und weitläufigen Strandflächen, die sich harmonisch ineinander fügen. Munkholm liegt zum Beispiel mitten in Mariager und stellt mit Waldfläche und einer Heilquelle namens "helligkilden" einen Ort der Ruhe und der Erholung dar. Und wenn das Wetter gut ist, dann kann von dem Aussichtspunkt Hohøj in der Nähe von Mariager bis zu 50 km in die Umgebung geschaut werden. Zugleich ist Hohøj mit einer Höhe von 110 m Dänemarks größtes Hünengrab.
Am Mariager Fjord entlang gibt es eine Vielzahl schöner Badestellen, die zum ausgiebigen Schwimmen einladen und nördlich der gemütlichen Stadt liegt die malerische Küste des Kattegats. Dort befinden sich überall lange Sandstrände mit seichtem Wasser, die mit der "blauen Flagge" für ausgezeichnete Qualität zertifiziert wurden und für Sonnenanbeter wie Wasserratten gleichermaßen geeignet sind. Zudem können diverse Wassersportaktivitäten wie Windsurfen ausgeübt werden.

Attraktionen

Wikingerzentrum Fyrkat

In der Nähe der Fjordstadt Hobro liegt das Freilichtmuseum der Wikingerburg Fyrkat, die mit ihrem Ringwall auch heute noch ein imposantes Ausflugsziel darstellt. Die Lage der Burg auf einer schmalen Landzunge in der Nähe des Fjordes machte sie zu einem idealen Siedlungsort der Wikinger.
So wurden nördlich der Burg und in der Siedlung selbst zahlreiche Funde gemacht und sogar ein Gräberfeld entdeckt, die einen guten Eindruck von den Nordmannen ablieferten. Eine Vielzahl der Relikte können im Freilichtmuseum bewundert werden und Nachbildungen von Langhäusern, Ställen und Werkstätten lassen den Besucher ein lebendiges Bild vom Leben vor über 1000 Jahren bekommen.

Lille Vildmose

Das Lille Vildmose, zu Deutsch "Kleines Wildmoor" ist das größte Hochmoor Nordwest-Europas und bezaubert durch seine einzigartige Natur. Vor rund 7000 Jahren befand sich in diesem Gebiet noch das Littorina-Meer, welches durch Nehrungen und Strandwälle vor 2500 Jahren vom Kattegat abgeschnürt wurde und eine Brackwasser-Lagune hinterließ.
Aus diesem nährstoffreichen Boden entstand schließlich um 500 n.Chr. das Moorgebiet und eine Vielzahl von Pflanzen und Tieren ließen sich hier nieder. Auch zum Torfstechen wurde das Lille Vildmose genutzt und heute kann sich jeder Besucher auf öffentlichen Wegen von der Schönheit der Moorlandschaft verzaubern lassen.
Es finden auch regelmäßig geführte Wanderungen über das Informationszentrum Vildmosegård statt, auf denen Wissenswertes über das Hochmoor, seine Entstehung und seine Flora sowie Fauna vermittelt wird. Um diese auch für die nächsten Generationen zu erhalten, dürfen vierbeinige Besucher das Gelände nicht betreten.

Hals Skanse

Bereits im Jahr 1620 wurde die erste Schanze in Hals erbaut und stellt heute die am besten bewahrte Einzelschanze aus der Renaissance dar. Durch die einmalige Lage fungierte die Schanze als optimale Sicherungsanlage für Aalborg und das Limfjord-Gebiet, wurde im Jahr 1627 jedoch trotzdem von den kaiserlichen deutschen Truppen übernommen.
Im Jahr 1629 zogen sich die kaiserlichen Truppen allerdings wieder zurück und in den Jahren 1630 bis 1652 ließ man die Schanze verfallen. 1653 wurde der Befehl gegeben, dass eine neue Schanze bei Hals angelegt werden sollte. 
Heute kann diese Schanze immer noch bestaunt werden und es werden auf der Anlage so allerlei wissenswerte Informationen an die Besucher vermittelt.